Archiv der Kategorie: Neue Medien

Wir denken darüber nach, wie die neuen Medien das Lesen und Schreiben beeinflussen. Welche Veränderungen nehmen wir wahr?

Frag-Würdig?

Am Fachtag der Landesnetzwerkstelle in Sachsen Anhalt stand das Thema Öffentlichkeitsarbeit im Mittelpunkt. Armin Himmelrath stellte aus der Perspektive eines Journalisten vor, wie eine gute Kooperation mit der Presse aussehen könnte und regte in einem Workshop Ideen für gute Pressemeldungen an. Laut Herrn Himmelrath möchten Journalisten, die in der Presse zum Thema Grundbildung schreiben, drei Bausteine für ihren Bericht:

  1. eine gute Geschichte (mit Protagonisten)
  2. eine Veränderung (Was ist neu? Hoher Interessenwert, bis hin zu Klatsch und Tratsch)
  3. eine hohe soziale Relevanz (Gemeinwohl)

Diese Bausteine sind auch in den Bundeskampagnen und der Öffentlichkeitsarbeit verscheidener Grundbildungsprojekte beliebt. Vor allem in der Teilnehmergewinnung scheint es sinnvoll, dem „Lernbedarf“ ein Gesicht zu geben indem Lernende öffentlich über ihre Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben sprechen. Der Lerner- als Protagonist (1)- erzählt eine persönliche Geschichte, die durch die Emotionalität eines Einzelschicksals hohen Interessenwert (2) hat. Die Tatsache, dass dieser Mensch für 7.5 Millionen Erwachsene steht, gibt der Botschaft die soziale Relevanz (3).

Es wäre aber für unsere Arbeit kurzsichtig, wenn wir auf einen kritischen Blick auf diese drei Bausteine verzichten. Wenn wir es mit der Teilnehmergewinnung ernst meinen und schamfreie Zugänge zum Lernen anbieten wollen, müssen wir unbedingt auch über die falschen Eindrücke sprechen, die durch diese Art der Berichterstattung entstehen können:

(1) Die oberflächliche Verbindung des Einzelnen mit der leo.-Level one Studie  schafft den Eindruck, dass Menschen, die nicht gute Lesen und schreiben können, tatsächlich eine  „Gruppe“ bilden und eine erkennbare soziale Zugehörigkeit und Identität haben. So eine Gruppe gibt es aber in Realität nicht und kann daher auch nicht undifferenziert angesprochen werden. Die 7,5 Millionen funktionale Analphabeten in Deutschland sind eine statistische Hochrechnung eines sozialen Phänomens.

(2) Der Fokus auf eine persönliche Geschichte in Presse und Werbung führt nicht nur zu einer Personalisierung, sondern auch zu einer Verfälschung dieses Phänomens. Die Lese- und Schreibschwierigkeiten werden beispielhaft an dem Einzelnen festgemacht, stellen sich aber ohne gesellschaftlichen Kontext nur als persönliche Schwäche dar. So entsteht der Eindruck, dass es sich beim Grundbildungsbedarf Erwachsener um Einzelfälle handelt, deren Problem durch eine individuelle „Lernleistung“ behoben werden kann. Durch die persönliche Geschichte verschwindet die Tatsache aus dem Blick, dass die Definition des funktionalen Analphabetismus sinnlos ist, wenn sie ohne den konkreten Schriftkontext benannt wird.

Es gibt kaum Analphabeten in Deutschland, aber sehr viele Menschen, die trotz Alphabetisierung Schwierigkeiten haben. Fast 40% der erwachsenen Bevölkerung erleben viele, konkrete und alltägliche Situationen, in denen das Lesen und Schreiben nicht ausreichend, situationskonform funktioniert. Diese Kontexte lassen sich schlecht pauschalisieren, zumal sie sich sehr schnell ändern können. Damit unsere Öffentlichkeitsarbeit akkurat und sinnvol bleibt, wäre es daher wichtiger, nicht über persönliche Schwächen des Einzelnen zu sprechen, sondern darauf hinzuweisen, dass gerade die sich schnell wandelnden Kontexte in Wirtschaft und Kommunikation in erster Linie für die Überforderung der Erwachsenen in Deutschland verantwortlich sind.

(3) Die Beispielfunktion des Einzelnen in der Öffentlichkeit kippt leicht in die Darstellung eines „Defizitbürgers“ um. Dies wiederum verschleiert strukturelle Missstände, die politisch unbequem sind. Zwei dieser Missstände möchte ich hier aufführen:

  1. Der öffentliche Schriftverkehr, der den Bürgern Teilhabe sichern soll, findet meistens auf dem Sprachniveau C1 oder C2  statt. Sprachniveau C1 allerdings setzt Text- und Systemfähigkeiten voraus, die man erst in der Oberschule erwirbt.  Ein Oberschulabschluss darf aber keine Voraussetzung für Teilhabe sein. Da Ämter und Einrichtungen ihre Schriftstücke in erster Linie mit einem juristischen Blick formulieren,  kommunizieren sie auf eine Art und Weise, die den Bürgern nicht leicht zugänglich ist. Dies wiederum erschwert die Zusammenarbeit des Einzelnen mit den Ämtern und macht Teilhabe zum Problem. Das heißt, auf Grund eines Systemproblems (undifferenzierte Sprache) entsteht ein unangemessener Schriftkontext, und deshalb erleben sich viele gestandene Bürger und Bürgerinnen in Deutschland als funktionalen Analphabeten.
  2.  Ein zweiter Missstand, der sich durch die personalisierte Pressearbeit verschleiern lässt, ist die Tatsache, dass die Erwachsenenbildung – und somit das lebenslange Lernen – bundesweit unterfinanziert sind. In Sachsen- Anhalt lag der Anteil der Landesmittel Erwachsenenbildung am Bildungsbudget bei 0,27%. (vgl. Landesmittel 2015 ) Wie kann die Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung dem sozialen und wirtschaftlichen Wandel gerecht werden, wenn das Bildungskonzept des Landes letztendlich nur ein Schulkonzept ist, das etwas „Nachholbildung“ mitfinanziert?

Die Hinweise zur Öffentlichkeitsarbeit von Herrn Himmelrath sind hilfreich, wenn wir mit der Presse ins Gespräch zu kommen wollen. Für die Anliegen der Dekade, allerdings, die durch Öffentlichkeitsarbeit ein Tabu brechen möchte, geht der Weg noch weiter. Die Art der Öffentlichkeitsarbeit, die sich nur mit „guten Geschichten“ ziert, aber auf einen kritischen Blick in Richtung Erwachsenenbildung verzichtet, kommt einer defizitären Bildungspolitik entgegen, diese Wiederum trägt massiv zur Tabuisierung des Themas bei. Ob das gewollt ist oder nicht, sei dahingestellt. Fakt ist, dass das bestehende gesellschaftliche Tabu „nicht ausreichen lesen und schreiben zu können“ eine soziale Dynamikschafft, in der es schwierig ist, die bestehenden Strukturen und Machtverhältnisse in der Erwachsenbildung zu hinterfragen. Somit dient paradoxerweise unsere personalisierte Teilnehmergewinnung der Stabilisierung des Status Quo und damit der Unterfinanzierung der Kurse, für die wir werben wollen.

Foto: Pixabay

Advertisements

Weihnachts-Mann-Missbrauch!

Grundbildung nachholen – nicht ausreichend lesen und schreiben – nicht teilhaben können – verpasste Chancen aufarbeiten – mit der Schrift kämpfen – Chancen für Analphabeten schaffen – ein Weihnachtsmann, der Fehler macht, weil er nicht gut lesen kann …

Wenn wir die Sprache anschauen in der Grundbildung für Erwachsene in der Öffentlichkeit dargestellt wird, verstehen wir, warum niemand sich als Grundbildungsbedürftiger „outen“ will. Das Thema hat scheinbar nur etwas mit einer Defizitgruppe zu tun. Jeder Erwachsene, der einen gesunden Selbstschutz hat, wird sich mit dieser Haltung nicht identifizieren.

Der implizite Aufruf an die Öffentlichkeit bei diesen Schlagzeilen und Werbespots ist nicht weniger beschämend. Es gilt unter uns diese defizitäre Gruppe zu finden, und auf Vordermann zu bringen. Wir als Mitwissende sind auch irgendwie betroffen. Auch wir haben irgendwie versagt.

Dabei gibt es „Funktionaler Analphabeten“ als soziale Einheit in unserer Gesellschaft überhaupt nicht. „Funktionale Analphabeten“ sind eine statistische Größe. Der Appell gilt somit einer, von außen, theoretisch konstruierten Gruppe, die sich im wirklichen Leben so nicht finden lässt.

Die Mischung aus Statistik und Schlagzeilen verführt leider nicht nur in der Presse dazu, eine Zielgruppe zu konzipieren, die es nicht wirklich gibt. Auch wir in der Grundbildungsarbeit sind mit unseren Profi-Kürzeln wie „Alpha-Level 3“ nicht vor Illusionen geschützt. Darum ist die Werbung in der Grundbildung auch mehr oder weniger peinlich. Sogar der Weihnachtsmann musste in der Vergangenheit dafür herhalten, auch wenn es ihn – eventuell – überhaupt nicht gibt!

Natürlich gibt es Menschen, die nicht gut lesen und schreiben können. Natürlich gibt es Menschen, die einen Grundbildungsbedarf haben. Und es gibt auch sehr viele Menschen, die mit Schrift im öffentlichen Leben überfordert sind. Sie sind als Gruppe jedoch weder greifbar noch ansprechbar.

Diese Menschen haben komplexe Biografien, in denen das Lesen und Schreiben sehr unterschiedlich bewertet wird. Das Einzige was alle gleichsam betrifft, ist die Angst vor dem Bildungsdünkel derer, für die Lesen und Schreiben eine Selbstverständlichkeit ist.

Heute am 28.11.2016 findet eine Auftaktveranstaltung für die Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung in Berlin statt. Die Öffentlichkeitsarbeit in der Grundbildung steht fest im Programm. Zeitnah begann am 21.11. ein Werbespot in Kino und Fernsehen, der auch im Internet unter dem Slogan Nur Mut zu finden ist.

Obwohl wir diese Initiativen sehr begrüßen, möchten wir dennoch zu einer wachsamen, ehrlichen und kritischen Haltung ermuntern, die den Pressemitteilungen ihre Schlagzeilen über „die Analphabeten“ austreibt. Dazu braucht es etwas Mut – aber den sollten wir wenigstens aufbringen, wenn wir schon mit diesem Slogan im Kino unterwegs sind.

Photo credit: Matti Mattila via Foter.com / CC BY

Bildung 2030

Eine Dekade der Alphabetisierung in Deutschland – und was dann?

Diese Frage beantwortet das Bildungsprogramm der UNESCO, das die Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung weiterführt.  Mit der Incheon Deklaration und dem Bildungsministertreffen im November 2015 stellte die UNESO den globalen Aktionsrahmen „Bildung 2030“ vor. Das Ziel des Aktionsrahmens ist hoch gesteckt. Bis 2030 soll es inklusive, chancengerechte und hochwertige Bildung für Menschen aller Altersstufen geben. Lebenslanges Lernen für alle – da ist auch die Grundbildung für Erwachsene gefragt. Inhalte des Aktionsrahmens finden sie hier.

Die ersten Reaktionen in Deutschland auf Bildung 2030 richteten den Blick auf die Bildungsbedarfe in der dritten Welt. Durch Pressemitteilungen, wie z.B. die der BMZ entstand der Eindruck, dass die Bildungsarbeit in erster Linie Entwicklungsländer betrifft.  Das ist ein falscher Eindruck, denn in Sachen Grundbildung für Erwachsene ist Deutschland selbst noch Entwicklungsland.

E-learning todayLeider gibt es in Deutschland die hochwertige und flexible Grundbildung von Erwachsenen, wie sie in Bildung 2030 vorgesehen ist, noch nicht. So ist auch Deutschland nun gefordert, die Bildungsagenda 2030 umzusetzen. Dazu hat sich im Juni 2016 die Deutsche UNESCO Kommission getroffen. Wichtige Erkenntnisse  der  Potsdammer Tagung waren:

  • Lebenslanges Lernen ist die Grundlage einer funktionierenden Demokratie.
  • Chancengerechtigkeit in der Bildung ist nach wie vor ein zentrales Problem in Deutschland.
  • Die Veränderung von Bildung durch die fortschreitende Digitalisierung ist eine zentrale Herausforderung in der Bildungspolitik.

Was bedeutet Bildung 2030 für die Nationale Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung?

board-1273128_1920-pixabayEs wäre fatal, wenn Deutschland in der Grundbildung für Erwachsene den Alphabetisierungszielen von 2013 „nachhecheln“ würde. Uns scheint es sinnvoller, Grundbildung gleich auf die Ziele von 2030 auszurichten. Dazu gehört dann auch, Grundbildung nicht länger als „Nachholbildung“ zu verstehen. Wir müssen stattdessen die bundesweit entstehenden Grundbildungszentren als Lernorte konzipieren, die Menschen lebenslang befähigen „am Ball zu bleiben“. Grundbildung muss flexibel und offen gedacht werden, damit sie alle Erwachsenen im steten Wandel der Gesellschaft unterstützen kann.

Aktuell, vielfältig und demokratisch – so gut kann Grundbildung sein!

Photo credit: pixabay

Wer bleibt? Wer geht?

  • Wie sieht die Zukunft auf dem Arbeitsmarkt aus?
  • Welche Berufe werden in nächsten Jahren verschwinden? Welche bleiben bestehen?
  •  Welche Berufe sind von der Übernahme durch selbstlernende Computer und Maschinen bedroht?

Mit diesen Fragen hat sich eine Studie der Universität Oxford beschäftigt.

Das Ergebnis der Studie zeigt, dass von den 702 ausgewerteten Berufen, ungefähr die Hälfte mit großer  Wahrscheinlichkeit durch Computer ersetzt werden könnten.  Dabei geht es nicht nur um Hilfsjobs oder Berufe in der Industrie. Auch die Arbeit von Lehrern, Altenpflegern und Ärzten wurde unter die Lupe genommen und analysiert. In der Zusammenfassung der Studie schreiben die Autoren, dass 47% der Arbeitnehmer auf dem derzeitigen Arbeitsmarkt in den USA von dieser Entwicklung bedroht sind.

Im Februar 2016 thematisierte der australische IT Lernexperte Anthony Goldbloom diese Studie. Er begann seine Präsentation mit der Frage, welchen Rat er seiner kleinen Nichte geben sollte, damit sie eines Tages Arbeit finden wird. Seine Antwort ist erstaunlich.

http://

Was bedeutet diese Entwicklung für die Bildungsschwerpunkte in unseren Schulen? Was bedeutet sie für Grundbildung in der Arbeitswelt?

Lernen auf den ersten Klick

Das Wissenschaftsjahr 2014 hat die Nutzung neuer Medien in Deutschland untersucht. Dabei traten u.a. folgende Ergebnisse zutage:

28.661.500 Menschen in Deutschland haben schon einmal ein E-Learning-Angebot genutzt. Das entspricht 35 Prozent der Bundesbürger. Bei den 14- bis 44-Jährigen hat sogar jeder zweite schon einmal mit Computer, Smartphone oder Tablet gelernt.

33.100.000 der in Deutschland lebenden Personen sind im Social Web aktiv.

62.827.440 Deutsche überraschten ihre Liebsten zu Weihnachten 2012 mit einem Geschenk aus dem Bereich Handy, digitale Medien und Internet. Am beliebtesten waren Guthaben für Handys und Smartphones.

Diese Zahlen zeigen uns, dass wir auch in der Grundbildung die neuen Medien mitdenken müssen. Zum einen können wir Online-Lernangebote stärker nutzen, da die Hemmschwelle zum E-Learning kleiner ist, als viele vielleicht meinen. Zum anderen ist der Umgang mit den neuen Medien auch eine Chance, wieder im Lesen und Schreiben fit zu werden.

Es ist Zeit, sich in der Grundbildung von dem klassischen Bild eines festen Kurses in einem Klassenraum zu verabschieden. Dort, wo Grundbildungszentren in Sachsen-Anhalt etabliert werden, sollte es sich zunehmend um offene Lernangebote handeln, die Folgendes bieten:

  • Attraktives, alltagsbezogenes Lernen
  • Den gezielten, effektiven Einsatz neuer Medien
  • Starke und stärkende Lerngemeinschaften

 

Wer zahlt?

Wer zahlt, wenn Erwachsene in Kurse gehen wollen, in denen Lesen und Schreiben geübt wird?
Der Bundesverband für Alphabetisierung und Grundbildung e.V. hat eine gute Zusammenfassung ins Netz gestellt. Es gibt verschiedene Möglichkeiten zur Finanzierung, auch wenn man keine Arbeit hat.

Wer einen Computer und Internet hat, kann auch kostenlos lernen. Viele Menschen nutzen die Online-Lernplattform Ich-will-lernen.de. Wenn sie auf dieser Plattform registriert sind, bekommen sie einen Online-Tutor von der VHS gestellt, der ihnen hilft.
Für Erwachsene, die noch nicht so gut Deutsch können, gibt es die Online-Lernplattform Ich-will-Deutsch-lernen.de. Auch dieses Angebot kostet nichts.

In der Nationalen Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung sollen die Angebote erweitert werden. Dabei sollen auch ESF-Mittel für die Grundbildung Erwachsener eingesetzt werden. Die Fördermittel werden von den einzelnen Bundesländern verwaltet und von Bildungsträgern beantragt, die dann offene Kurse für Betroffene anbieten können.

3000884104_d77dc2f8a5Leider ist der Verwaltungsaufwand für diese Fördermittel sehr groß. Daher wollen nur wenige Bildungsträger diese Gelder beantragen. Somit können auch nur vereinzelt kostenfreie Kurse angeboten werden.

Es wäre schade, wenn die Umsetzung der Dekade an der Bürokratie scheitern sollte – trotz vorhandener finanzieller Mittel.

 

 

 

Foto: HikingArtist.com via Foter.com / CC BY-NC-ND

Nur Mut!

Online-Banner Nur Mut

 

„Nur Mut! Der nächste Schritt lohnt sich.“ Mit dieser Öffentlichkeitskampagne startet das Bundesministerium für Bildung und Forschung in das neue Jahr. Sie ist der Auftakt zur Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung. Die neue Kampagne will betroffene Menschen motivieren, den Schritt in die Weiterbildung zu gehen.
Die Botschaft der Kampagne fordert uns auf, besser Lesen und Schreiben zu lernen. Damit richtet sich die Kampagne vor allem an Erwachsene in Deutschland, die sich auf Alpha-Level 3 oder 4 befinden. Laut der leo.-Level 1 Studie aus dem Jahr 2011 ist klar, dass fast 40% aller Erwachsenen in Deutschland mit Texten nicht fehlerfrei umgehen. Gerade längere Texte oder Behördenschreiben sind für viele ein Problem.

Dazu kommt die Erfahrung, dass im Leben die mündliche und schriftliche Leistung immer mehr auseinanderklafft. Kein Mensch macht aus Alltagsfragen eine Leseübung! Wir neigen eher dazu uns – mit Hilfe der neuen Medien – den effizienten Informationsweg zu wählen. Hier werden kurze Texte oft mit Bildern, Videos oder mündlichen Informationen ergänzt. So haben viele Menschen, ohne dass es ihnen bewusst wird, immer weniger mit längeren Texten zu tun. Langsam und unbemerkt verlernen sie das Lesen und Schreiben.
Wer merkt, dass er im Schriftlichen nicht mehr so fit ist, wie er es früher war, braucht sich nicht zu schämen. Durch die schnellen Veränderungen in der Gesellschaft müssen alle immer weiter lernen. Für Erwachsene gibt es daher immer einen Grundbildungsbedarf. Lesen und Schreiben neu zu üben gehört mit dazu. In diesem Sinne macht die Kampagne uns allen Mut.